Aktuelle Nachrichten

Newsletter Schule März 2009

In dieser Woche standen die Haushaltsberatungen der Bürgerschaft im politischen Fokus. Negativ fiel dabei das Urteil des SPD-Fraktionschefs über die Schulpolitik von CDU und GAL aus.


05.03.2009 Bildung, Schule

Der in der letzten Legislaturperiode erreichte “Hamburger Schulkompromiss” hätte Schulfrieden bringen können, “wenn Bürgermeister von Beust nicht bereit gewesen wäre, auch hier sachlich-politische Grundsätze dem machtpolitischen Kalkül und dem parteipolitischen Opportunismus zu opfern. Das Ergebnis ist der schwarz-grüne Primarschul-Murks”, sagte Neumann.

Die schwarz-grünen Schulexperimente verhinderten, dass die Themen Steigerung der Unterrichtsqualität und Förderung so genannter Risikoschüler angepackt wird. “Und so gehen die Reformvorhaben in erster Linie zu Lasten der schwächeren Schülerinnen und Schüler in Hamburg”, sagte Neumann.Der Grundgedanke des längeren gemeinsamen Lernens sei richtig. “Es ist aber falsch, diesen richtigen Grundgedanken überhastet, ohne breite Zustimmung und parallel zur Schaffung der neuen Stadtteilschule einzuführen. Denn Ihre Reformhektik wird die Kraft für den Aufbau der Stadtteilschule kosten, die wir so dringend brauchen.” Schwarz-Grün zwinge die Schulen, sich mit Raumplänen und Fahrplänen herumzuärgern, statt mit besserer Bildung. Neumann griff insbesondere die CDU scharf an. Sie schrecke nicht davor zurück, das Wahlrecht der Eltern bei der Frage der weiterführenden Schule abzuschaffen. “Die CDU hat sich im Wahlkampf zur Verteidigerin des Elternwahlrechts aufgespielt. Wir erleben jetzt aber einen schwarz-grünen Wahlrechtsraub. Das werden die Eltern nicht vergessen”, sagte Neumann.

SPD-Bildungsexperte stellt SPD-Pläne für die Hamburger Bildungspolitik vor

Der SPD-Schulexperte Ties Rabe nutzte die Haushaltsdebatte, um die Pläne der SPD-Bürgerschaftsfraktion in der Schulpolitik darzustellen. So will die SPD in einem ersten Schritt die Stadtteilschule zu “der Schulform der Zukunft” entwickeln. Die Gymnasien will die SPD in diesen Prozess einbinden. “So bringen wir das Zusammenwachsen aller Schulformen auf den Weg. Und in absehbarer Zeit machen wir die Türen aller Schulen für alle Schüler auf. Und es wird selbstverständlich sein, dass alle Schüler in jede Schule gehen können – ganz gleich, ob es früher einmal ein Gymnasium oder eine Stadtteilschule war”, sagte Rabe.

Die SPD wolle insbesondere Chancengleichheit für Schüler mit schwierigen Startbedingungen. Hier sehe die SPD besonderen Handlungsbedarf. Rabe nannte als wichtigste Maßnahmen verstärkte Förderung und Nachhilfe statt Sitzenbleiben und Abschulen, mehr Ganztagsschulen, intensivere Sprachförderung, die Unterstützung der Elternarbeit und die Integration der Förderschüler. Die Reformen der SPD seien – anders als das Primarschulexperiment des CDU-GAL-Senats “keine Abenteuergeschichte mit ungewissem Ausgang. Diese Reformen funktionieren. Und wir wollen sie gemeinsam mit den Schülern und Eltern durchsetzen – und nicht gegen sie.”


Aktuelles

13.11.2019

Steinbeker Hauptstraße sicherer gestalten - weiter...

13.11.2019

Parkplatz Reclamstraße, Bewirtschaftungskonzept für Anlieger ergänzen - weiter...

11.11.2019

Einladung zur öffentlichen Sitzung des Regionalausschusses Billstedt - weiter...